Beliebte Speisepilze aus deutschen Wäldern

Bewertung:
Montag, 22. August 2016, 12:33 Uhr
Full 954166f9 b540 42db 91f6 36bc8bb4d512
In unseren Wäldern gibt es sehr viele essbare Pilze. Teilweise haben sie ein sehr exotisches Aussehen wie die Gelbe Koralle, manche sind zwar essbar, aber geschmacklich nicht überzeugend. Es gibt etliche Sorten, die bei Pilzliebhabern besonders begehrt sind.

Der aromatische Steinpilz



Sicher gehört der Steinpilz zu den Favoriten, er ist von Sommer bis Herbst in den Wäldern zu finden. In einigen Gegenden kommt der Steinpilz schon ab Mai vor, sehr häufig trifft man ihn in Nadelwäldern an, aber auch in Mischwäldern und auf sandigen Böden. Der Stiel und Hut des Pilzes ist weiß, sein Hut hat bei jungen Exemplaren eine hellbraune Farbe, ältere sind dunkelbraun. Vor allem junge Pilze zeichnen sich durch ihre Festigkeit aus, was dem Pilz wohl auch seinen Namen verliehen hat. Man erkennt ihn bereits an seinem angenehmen und aromatischen Duft. Wegen seines hervorragenden nussigen Geschmacks ist der Steinpilz bei Sammlern beliebt, er ist in der Küche äußerst vielseitig verwendbar. Zudem ist der Pilz reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Ob als Suppe, Pilzrahmsoße oder herzhafte Beilage, dieser Edelpilz ist eine Bereicherung für den Speiseplan. Auch getrocknet ist der Steinpilz lange haltbar und kann in den Wintermonaten Soßen den letzten Pfiff geben.



Pfifferling oder Eierschwammerl



Ebenfalls von Juni bis Oktober hat der leuchtend gelbe Pfifferling Saison, er kommt sowohl in Nadel- als auch Laubwäldern vor. Beliebte Standorte des Pfifferlings sind moosige Böden und Lichtungen. Da dieser Pilz nicht angebaut werden kann und nur in der freien Natur vorkommt, ist er während der Sommer- und Herbstmonate begehrt. Besonders nach heißen schwülen Tagen kann die Suche sehr erfolgreich sein. Sein Geruch ist frisch und pilzig, das Fleisch, das gelbliche Fleisch ist fest. Als guter Speisepilz zeichnet er sich durch einen aromatischen, leicht pfeffrigen Geschmack aus. Nach der gründlichen Reinigung mit einer weichen Bürste lässt sich der Pfifferling für viele schmackhafte Gerichte verwenden. Zu den Klassikern gehört die cremige Pilzsuppe mit Pfifferlingen, ebenso wie die mit Pfifferlingen gefüllte Omelette. Der kalorienarme Pilz passt zu Spätzle oder als Beilage zu Fleischgerichten. Mit Zwiebeln und Kräutern in der Pfanne gebraten ergibt ein wunderbares Pilzgericht. Der Pfifferling gehört mit seinem vollen aromatischen Geschmack zu den beliebtesten Speisepilzen Deutschlands.



Schmackhafter Maronen-Röhrling



Der Maronen-Röhrling, auch Braunkappe genannt, ähnelt vom Aussehen dem Steinpilz, ist aber an seinem gelblichen, längs gefaserten Stiel zu erkennen. Von Juni bis in den November hinein ist er in Nadelwäldern zu finden, oft unter Fichten. Dort ist er oft in großen Gruppen zu finden. Beim Anschnitt verfärbt sich das Pilzfleisch leicht bläulich. Der Maronen-Röhrling ist ein sehr schmackhafter Pilz mit einem intensiven Aroma. Durch sein häufiges Vorkommen gilt er als wertvoller und ergiebiger Pilz, der sich für viele Gerichte eignet. Sammler schätzen den Pilz besonders in Mischgerichten wie Pilzgulasch. In Gegenden, wo der Steinpilz selten vorkommt, ist der Maronen-Röhrlinge ein guter Ersatz.



Parasolpilz oder Riesenschirmpilz



In Mischwäldern und bevorzugt an Waldrändern wächst von Frühsommer bis in den späten Herbst der Parasolpilz. Mit seinem großen, gesprenkelten hellbraunen Hut ist er gut zu erkennen, am Stiel trägt er einen weißen verschiebbaren Ring. Da sein Aussehen an einen Schirm erinnert, hat er in vielen Gegenden den Nahmen Riesenschirmling erhalten. Der Parasolpilz gehört zu den vorzüglichen, sehr geschätzten Speisepilzen, der gut durchgegart bei vielen Gerichten verwendet werden kann. Spitzenreiter in der Pilzküche ist allerdings die Zubereitung als Schnitzel, der Hut des Pilzes wird nach dem Waschen paniert und ausgebacken. Als Beilage bieten sich Kartoffeln und Creme fraiche mit Kräutern an. Für Vegetarier oder Veganer eine ideale Alternative auf dem Speiseplan.



Vielfalt und Geschmack



Viele weitere essbare Pilze sind in unseren Wäldern zu finden. Dazu gehören die Stockschwämmchen, die fast ganzjährig in vielen Wäldern wachsen und oft für Pilzsuppen genutzt werden. Auch der Goldröhrling ist ein häufig vorkommender und wohlschmeckender Pilz, der sich gut für Pilzmischgerichte eignet. Ein beliebter Würzpilz ist die Herbst-Trompete. Bereits im Frühjahr kann die Speisemorchel in Au- und Laubwäldern gefunden werden, sie ist ein sehr aromatischer und delikater Speisepilz. Mit einem guten Pilzbuch ausgerüstet, können Sammler in unseren Wäldern nahrhafte essbare Pilze mit einzigartigem Geschmack entdecken.


Ähnliche Artikel